Hinweis: Die hier stehenden Inhalte sind teils vereinfacht formuliert. Für die exakte Formulierung ist es ratsam sich die Java-Dokumentation anzuschauen. Letztendlich ist nur die jeweilige Definition der Vorlesung gültig, diese kann abweichen.

Inhalt:

  1. Konstruktoren
  2. Attribute
  3. Sichtbarkeit
  4. Methoden
  5. Main-Methode
  6. Iterator vs. Enumeration
  7. Beispielprogramme

Konstruktoren

zurück zum Inhalt

Konstruktoren werden genauso geschrieben wie der Klassenname. So beginnen sie mit einem Großbuchstaben.

Beispiel Konstruktor:

// Konstruktor
public Brief(){
// Eigene Klasse (Objekt Adresse)
Adresse absender = new Adresse();
Adresse empfaenger = new Adresse();
String betreff;
Date datum;
// Anrede wird von vornerein belegt
String anrede = "Sehr geehrte Damen und Herren,\n\n";
String text;
String grussformel;
}

Das Objekt kann auch mit einem ähnlichen Konstruktor erzeugt werden, der bereits bestimmte Eigenschaften mitliefert. Das bedeutet das Objekt bekommt Parameter übergeben.

Beispiel Konstruktor mit Parametern:

public Brief(Adresse abs, Adresse emp, String betr, Date dat, String anred, String txt, String gFormel){
// Eigene Klasse (Objekt Adresse)
Adresse absender = abs;
Adresse empfaenger = emp;
String betreff = betr;
Date datum = dat;
String anrede = anred;
String text = txt;
String grussformel = gFormel;
}

Die Deklaration erfolgt nun noch im Konstruktor, das ist nicht unbedingt gewünscht, da nun bei jedem erzeugen auch ein neues Objekt nur innerhalb des Konstruktors erstellt wird. Besser wäre es sog. Attribute zur Hilfe zu nehmen.

Beispiel Konstruktor mit Parametern und Attributen:

//Attribute
private Adresse absender;
private Adresse empfaenger;
private String betreff;
private Date datum;
private String anrede;
private String text;
private String grussformel;

// Konstruktor
public Brief(Adresse abs, Adresse emp, String betr, Date dat, String anred, String txt, String gFormel){
absender = abs;
empfaenger = emp;
betreff = betr;
datum = dat;
anrede = anred;
text = txt;
grussformel = gFormel;
}

Auf die Attribute wird dann mit sog. getter- und setter-Methoden zugegriffen.


Attribute

zurück zum Inhalt

Attribute besitzen immer die Signatur in der Form:

  • Sichtbarkeit
  • Datentyp
  • Bezeichner

Die Sichtbarkeit ist i.d.R. eines von nachfolgenden dreien:

  • public
  • protected
  • private

Danach kommt der Datentyp, z. B. String, int, Double, boolean

Der Bezeichner (Name des Attributes) wird klein geschrieben.

Beispiel für Attribute:

private String name;

public String name2;

protected int zaehler;

Sichtbarkeit

zurück zum Inhalt

Die Sichtbarkeit wird durch einen Modifier verändert. Die Modifier public und private werden in den hier gezeigten Beispielen besonders häufig benutzt. Sie haben dabei Einfluss auf die Lebensdauer, Sichtbarkeit und Veränderbarkeit.[1]

Sichtbarkeit In der Klasse selbst In Methoden abgeleiteter Klassen Klassen des selben Pakets (innerhalb des Pakets) Für den Aufrufer von Instanzen der Klasse
public Ja Ja Ja Ja
protected Ja Ja Ja Nein
package scoped auch
Standard-Sichtbarkeit genannt (ohne Modifier deklariert)
Ja Nein Ja Nein
private Ja Nein Nein Nein

 


Methoden

zurück zum Inhalt

Eine m.E. sehr treffende Definition einer Signatur von einer Methode ist die folgende:

"A method signature is a collection of information about the method, as in a C prototype or a forward function declaration in other languages. It includes the method's name, type, and visibility, as well as its arguments and return type."

P. Niemeyer, J. Peck (1997): Exploring Java, 2nd Edition, O'Reilly Media[2]

Beispiel get-Methode:

Wird die nachfolgende Methode aufgerufen, so erhält man einen String zurück, der "Ein Text" enthält.

Hinweis: Der aufruf der Methode erfolgt mit:

getText();

public String getText(){
return "Ein Text";
}

Beispiel set-Methode:

Hinweis: Das Attribut "private String text;" soll eine Methode bekommen, die es ermöglicht den Inhalt zu ändern. Das bedeutet, wir "setzen" (weisen) einen neuen Wert der Variablen zu. Das Attribut steht in der gleichen Klasse wie die Methode, welche diesem einen neuen Wert zuweist.

public void setText(String text){
this.text = text;
}

// Alternative Methode ohne this-Operator
public void setText(String t){
text = t;
}

Main-Methode

zurück zum Inhalt

Die Methode main sollte in maximal einer Klasse auftauchen. Sie dient als einstieg ins Programm, von ihr werden die weiteren Programmteile gestartet.

Beispiel main-Methode:

public static void main(String[] args){
...
}

In dieser Methode gab es einen Rechtschreibfehler. Die main-Methode ist grundsätzlich "String[] args" oder "String [] args" zu schreiben. In der Vorlesung wurde die im Beispiel dargestellte Signatur verwendet!


Iterator vs. Enumeration

zurück zum Inhalt

Ein Enumerator hängt Elemente aneinander und ist so eine Art Datenstrom. Im Vergleich zu einem Array kann bei der Enumeration oder beim Iterator nicht vor- und zurückgesprungen werden.

Methoden der Enumeration

  • hasMoreElements() liefert true oder false
  • nextElement() liefert das Objekt zurück

Methoden des Iterator

  • hastNext() liefert true oder false
  • next() liefert das Objekt zurück
  • remove() löscht das Objekt; es besitzt keinen Rückgabewert

Beispielprogramme

zurück zum Inhalt

Einige Hello World Programmierbeispiele:


Literatur

[1] K. Guido (2001): GOTO Java 2 - Handbuch der Java-Programmierung, 2. Aufl., 4. Nachdruck, Addisson-Wesley, München
[2] P. Niemeyer, J. Peck (1997): Exploring Java, 2nd Edition, O'Reilly Media
Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.